Navigation öffnen

13. und 14. Tag – Wäsche waschen 2.0

Blog

Nico

Samstag – 11 Uhr – Ringkobing – Career Campus. Richard beginnt seine morgendliche Joggingtour und ich mache mich auf den Weg in die Innenstadt …

 Mittlerweile hatten wir so ziemlich jedes Gerät hier im Campus getestet – außer die Waschmaschine!Also machten wir uns ran an die Arbeit. Wäsche rein. Trommel zu. Waschmittel dazu und nun das richtige Programm suchen. Leichter gesagt als getan, denn die dänischen Bezeichnungen kannte nicht einmal unser Wörterbuch. Ob es trotzdem funktioniert hat, erfahrt ihr später in dem Bericht…
Nach dem Mittagessen wollten wir mit dem Bus auf die andere Seite des Fjordes fahren, um einen Tennisplatz ausfindig zu machen. Zum Glück surften wir noch ein wenig im Internet und mussten feststellen, dass dieser bereits ab 13.00 Uhr geschlossen war. So beschlossen wir, uns einen deutschsprachigen Film anzuschauen – „Drive“ – Fazit: Es gibt bessere! Anschließend schauten wir noch das Ende der 2. Halbzeit im DFB-Pokal und erlebten so manche Pokalüberraschung. 17.30 Uhr widmeten wir uns dem Abendessen. Wir sind ziemlich erstaunt, wie viel Zeit man in eine frischzubereitete Mahlzeit investieren muss. Aber Übung macht den Meister, sodass wir jeden Tag neue Rekorde aufstellen.
Zurück zur Wäsche – das Positive zuerst: alle Kleidungsstücken behielten ihre Farbe und Form. Das Negative: Es gab keine freien Wäscheständer. Also verteilten wir die Kleidung in unseren Zimmern. Damit fertig war es schon 19.30 Uhr und wir beeilten uns, den vereinbarten Videochat mit unseren Freunden zu beginnen. So chatteten wir noch bis tief in die Nacht…
Der Sonntag begann ebenfalls mit dem Mittagessen um 12.30 Uhr. Von der Hitzewelle in Mitteleuropa bekommen wir hier im hohen Norden nicht allzu viel mit. Die Temperaturen klettern hier zwar auch auf angenehme 24° C, das tropische Sommerfeeling bleibt uns somit trotzdem erspart. Demzufolge waren wir auch nicht in der Stimmung uns bei halbwarmen Sonnenschein und kühlem Fjordwasser an den Strand zu legen. Stattdessen schaute Richard einen Film und ich widmete mich meiner Zukunft als Student… „Der blutige Pfad Gottes“ – zwar nur mit deutschen Untertitel, aber trotzdem meilenweit besser als „Drive“ vom Vortag.
Am Abend noch die an diesem Wochenende üblichen Pokalüberraschungen ausgewertet, etwas gegessen und zeitig zu Bett gegangen. Der zweite Teil unseres Praktikums wartet auf uns…