Navigation öffnen

„Bombay Bicycle Club“ Das neue Album

Leben

Drei Jungs, ein Fahrradclub und gute Musik. Wie das zusammen passt, zeigen uns die Jungs der englischen Band „Bombay Bicycle Club“. Damals noch Schüler, gründeten drei Freunde, in Nord London eine Band, die ziemlich schnell für Furore sorgte.

Noch im selben Jahr gewannen Jack Steadman und seine Band-Kollegen, einen Wettbewerb und bekamen als Hauptpreis einen Auftritt beim V Festival. Im Jahr darauf veröffentlichten sie zwei EP´s  und wieder ein Jahr später, erschien ihr Debütalbum „I Had The Blues But I Shook Them Loose“ .

 

Und genauso unkompliziert, wie es sich die Jungs mit Ihrer Karriere machten, arbeiten sie auch an ihrer Musik. Denn gerade, wenn man sie in die Indie-Schublade stecken will, kommen Bombay Bicycle Club mit einem Folk-Album um die Ecke. So geschehen bei Ihrem zweiten Album „Flaws“.

Nach gerade einmal einem Jahr warten, veröffentlichen die Engländer nun ihr drittes Album „A Diffrent Kind Of Fix“. Wie nicht anders zu erwarten, ist auch dieses Album ist wieder einmal komplett anders, als seine Vorgänger.  Und das aus gutem Grund. Nach Angaben der Band wollen sie nicht bereits nach den ersten Alben in eine Schublade gesteckt werden. Viel lieber sind sie noch auf der Suche nach dem Sound, den sie machen wollen.

Und so hört´s sich an ...

Höflich wie Bombay Bicycle Club ist, fragen sie im ersten Song  „How Can You Swallow So Much Sleep“ erst einmal vorsichtig nach, ob es denn spät genug sei um den geneigten Hörer aufzuwecken. Der Song steigert sich dabei. Vom vorsichtigen Anfragen, untermalt mit verträumter Melodie, hin zu einem treibenden Beat.

Im zweiten Song geht es dann schon wieder etwas rockiger zu. Mit verzerrten Gitarren und einer wilden Drumline animiert die Band einen zum verwirrten Rumtänzeln. „Lights Out, Words Gone“ kommt da schon etwas verträumter um die Ecke.

Die erste Singleauskopplung „Shuffle“ ist der Ohrwurm des gesamten Albums und verbindet die verschiedenen Elemente der Platte „A Diffrent Kind Of Fix“ perfekt. Vom sorglosem Klavier, dass sich beinahe durch den ganzen Song spielt, über die verträumte Passage in der dritten Strophe bis hin zum mitreißenden Refrain, bei dem es schwer fällt die Füße still zu halten.

Das Ende des Albums übernimmt das Lied „Still“. Eine ruhige, langsame Ballade, bei der Frontmann Jack Steadman lediglich durch ein Klavier begleitet wird.

Im Vergleich zu den beiden Vorgängeralben kommt in „A Diffrent Kind Of Fix“ eine elektronische Komponente hinzu. So werden regelmäßig Stimmenmodulatoren und Synthies eingesetzt. Dies jedoch wenig aufdringlich, so dass Bombay Bicycle Club immer noch nach guter, handgemachter Musik klingen.  Das Album ist ab dem 2. September beim Plattendealer deines Vertrauens, käuflich erwerbbar.